Grußwort des Schulleiters

„Die junge Generation hatte eigene Ideale, suchte jugendgemäße neue Formen, drängte aus grauer Städte Mauern in die Welt der Berge, auf das Wasser, um in der Verbundenheit der Natur unmittelbares und unverfälschtes Erleben zu verspüren. Und schöner als in einem selbstständigen „Schüler-Ruderverein“ konnte das jugendliche Streben und Wollen nicht verwirklicht werden.“ So lauteten die ersten Zeilen eines Zeitungsartikels zum 60-jährigen Jubiläum. Aus heutiger Sicht müsste der erste Satz vielleicht so beginnen: Die junge Generation … drängte aus der virtuellen Realität der Chaträume und Computerspiele in die Welt der Berge usw. – das weitere Zitat ist angesichts der digitalen Revolution, deren Zeugen wir alle wohl oder übel sind, trotz altertümlicher Diktion hoch aktuell.
Aber auch die grundlegende Idee des Schülerrudervereins sich selbst zu organisieren und zu verwalten, Verantwortung füreinander zu übernehmen und gleichzeitig Leistung zu erbringen ist nach wie vor zeitgemäß und gehört auch nach § 2 des Schulgesetzes des Landes Nordrhein-Westfalens schon sehr lange zum Auftrag der Schulen.
Als mir vom Vorstand des GRC kurz nach meinem Amtsantritt zum ersten Mal dargelegt wurde, wie erfolgreich der Club ist und wer wann mit wem und wo rudern darf und wer wen ausbilden darf, war ich sehr beeindruckt. Nicht nur weil ich den Eindruck gewonnen hatte, dass die Struktur hochgradig professionell angelegt ist, sondern auch, weil mir deutlich wurde, dass „Verantwortung übernehmen“ im GRC keine hohle Phrase ist. Denn im wöchentlichen Trainingsbetrieb und auf den Fahrten wird ganz konkret Verantwortung für das Leben der Mitschülerinnen und Mitschüler übernommen.
Zum Glück müssen nicht alle Ruderer des GRC in einem Boot sitzen, aber der viel verwendete Spruch zeigt, dass der Rudersport in besonderer Weise geeignet ist, sich mit viel Freude und Spaß auf ein verantwortungsbewusstes Leben in sozialer Gemeinschaft vorzubereiten.
Solange es Schülerinnen und Schüler gibt, die bereit sind, solche Aufgaben zu übernehmen, können wir positiv in die Zukunft schauen. Im Namen der gesamten Schulgemeinde gratuliere ich dem Gymnasial Ruderclub am Ernst-Moritz-Arndt-Gymnasium zum 100. Geburtstag und wünsche ihm noch viele menschliche und sportliche Erfolge. Allen Mitgliedern wünschen wir auch in den kommenden 100 Jahren allzeit gute Fahrt und immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel.

Dr. Uwe Bettscheider
(Schulleiter)